Wetter
aufgelockerte Bewölkung
18. August 2019 27 ℃
leichter Regen
19. August 2019 17 ℃
Wandern schwierig

Torwanderung - Pernerweg - Bibelsteig

Die schroffen Felswände sind zum Greifen nah

Der Pernerweg, Nr. 617, zählt zu den eindrucksvollsten Wanderungen im Almbereich. Die wilde Wucht der hoch aufragenden Südwände von Dachstein, Mitterspitze und Torstein machen diese Wanderung unvergesslich.

pernerwegpernerweg

Startpunkt: Talstation Dachstein-Südwandbahn
Ankunftspunkt: Rundwanderung
Wegnummer: 6/615, 617
Schwierigkeitsgrad:mittel

Gehzeit: 4 Stunden - 5 Stunden
Höhenunterschied: 600 Meter m
Wegbeschaffenheit: Schotter, Almboden, Fels/Geröll
Ausrüstung: gute Wanderausrüstung, feste Bergschuhe

Begehbar in folgenden Monaten: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Tourenbeschreibung:

Von der Türlwand bzw. der Talstation der Gletscherbahn Ramsau (bis hierher evtl. mit dem Bus) erreicht man in ca. 40 Minuten die Südwandhütte (Weg Nr. 6/615). Von der Hütte aus sieht man bereits die nächste Etappe, das "Tor". Vom Raucheck links und der Torstein-Südwand rechts begrenzt, präsentiert sich der natürliche Einschnitt als Tor. Unmittelbar nach der Hütte steigt man auf schmalem Steig in das weite Kar am Fuße der Wände ab. Zwischen Geröll und leuchtenden Blumenpolstern windet sich der Pernerweg am Wandfuß durch eine beeindruckende Landschaft. Manchmal kann man hoch in den Wänden Seilkommandos hören oder den scharfen Warnpfiff der Murmeltiere.

Ein steiler, 30-minütiger Aufstieg zum Tor folgt, und der höchste Punkt der Tour ist erreicht. Eine Rast bietet sich an. Von hier sieht man bereits das Sulzenhaus und den Rötelstein. Abstieg durch das Rauchkar, an riesigen Felsen vorbei in das Windlegerkar und links (Markierung 614) bis zum so genannten "Schnittlauchboden" (wild wachsender, stark duftender Schnittlauch im moosigen Boden). Auf breiterem Weg geht es abwärts durch dichten Lärchenwald (im Hintergrund zeigt sich der massige Torstein mit dem berühmten "Windleger Grat", der längsten Klettertour in den Ostalpen) bis zum weiten Almboden der Bachlalm.

Hier ist die Heimat der Murmeltiere. Sie sind mittlerweile schon an Menschen gewöhnt und dementsprechend verwöhnt. Rechts geht es zum Gasthaus Bachlalm, links zweigt der Forstweg Nr. 671 ab, der zum Maralmboden führt und weiter bis zur Neustattalm. Von dort entweder auf der Straße zurück zur Türlwand (ca. 20 Minuten) oder am Weg neben der Straße zum Gasthaus Glösalm absteigen und mit dem Bus zur Türlwand oder nach Ramsau.

Wer die Wanderung noch ausdehnen möchte, kann oberhalb vom Gasthaus Glösalm (direkt in der Straßenkurve) am Weg Nr. 6 über die Schlitzenalm durch schönen Hochwald zum Dachsteinhaus, Edelbrunn und nach Ramsau weiter wandern (ca. 1,5 Stunden).

Beachtenswert: Der Bibelsteig: Während der Verbotszeit des evangelischen Glaubens wanderten die Ramsauer auf heimlichen Schmugglerpfaden nach Gosau, die durch intensive Handelsbeziehungen Bibeln aus dem süddeutschen Raum bezogen. Dieser so genannte Bibelsteig führt als Pernerweg am Fuß der Dachstein-Südwände, als Linzerweg unterhalb des Gosausteins zur Hofpürglhütte und als Austriaweg unterhalb des Gosaukammes zum Gosausee. Eine Wanderung voll landschaftlicher Schönheit in alpiner Höhenlage.