Wetter
klarer Himmel
14. Dezember 2019 5 ℃
bewölkt
15. Dezember 2019 5 ℃
Klettersteig leicht

Klettersteig Westgrat Koppenkarstein

Auf dem Hunerkogel

Der Koppenkarstein (2.863 Meter) ist ein relativ einfacher Gipfel. Der Westgrat ist fast vollkommen versichert. Der Koppenkarstein ist ein sehr schöner Aussichtsberg in unmittelbarer Nähe der Hunerkogel-Bergstation. Kombinationsmöglichkeiten ergeben sich mit dem Gipfel des Hohen Gjaidstein (2.794 Meter) und dem Hohen Dachstein, 2.996 Meter.

koppenkarstein_westgratkoppenkarstein_westgrat

Startpunkt: Bergstation Hunerkogel
Ankunftspunkt: Großer Koppenkarstein
Schwierigkeitsgrad:leicht

Länge: 6.00 km
Gehzeit: 4 Stunden - 4.5 Stunden
Zustieg 20 Minuten
Höhenunterschied: Aufstieg 350 m, Abstieg 1350 Meter
Wegbeschaffenheit: Schotter, Fels/Geröll, Gletscher, exponierte Stellen
Ausrüstung: Bergwanderausrüstung; evtl. Steigeisen und Skistöcke

Begehbar in folgenden Monaten: Mai, Juni, Juli, August, September

Tourenbeschreibung:

Zustieg:

Auffahrt mit der Seilbahn auf den Hunerkogel. Ausgangspunkt des Klettersteiges ist der Hunerkogel auf 2.687 Metern Seehöhe.

Steigverlauf:

Von der Bergstation geht man zunächst in östlicher Richtung über den obersten Schladminger Gletscher kurz abwärts. Dann hält man sich rechts und folgt den deutlichen Fußspuren über den Gletscher zur Randkluft und zum Beginn der Sicherungen. Diese beginnen rechts vom so genannten "Rosmarien-Stollen" (über eine Leiter zu erreichen). Man kann auch zu den gut sichtbaren Sicherungen am Grat aufsteigen; diese führen zur Flugsicherungstafel und weiter zur Austriascharte. Der Klettersteig verläuft nun sehr übersichtlich entlang des Grates und in den Flanken und ist mit Seilen, Leitern und Stiften gesichert. Über den Kleinen Koppenkarstein erreicht man schließlich den Gipfel des Großen Koppenkarsteins (Schwierigkeiten A und A/B, eine kurze Passage B).

Abstieg:

Über den Klettersteig geht es wieder zurück, den Markierungen folgend bis zum Edelgrießgletscher (teilweise mit Drahtseilen abgesichert). Über das Schuttkar und durch Latschen kommt man nach rund einer Stunde Gehzeit wieder zur Talstation der Seilbahn.